Hier finden Sie das aktuelle Medizin-Telegramm mit Nachrichten aus Gesundheit und Medizin.

Medizin-Telegramm November 2017

Einnahme von Hyaluronsäure lindert Falten

In der Haut dient Hyaluronsäure (HA) vor allem als Wasserspeicher. Eine randomisierte japanische Studie mit 60 männlichen und weiblichen Personen im Alter von 22 – 59 Jahren mit sog. Krähenfüßen (Augenfältchen) nahmen täglich über einen Zeitraum von 12 Wochen entweder 120 mg Hyaluronsäure oder Placebos ein. Bereits nach 8-wöchiger Zufuhr hatten sich im Vergleich zum Placebo in der Verum-Gruppe die Falten signifikant reduziert. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass oral verabreichte HA Hautfalten inhibieren und den Zustand der Haut verbessern kann. 2 Kapseln des neuen Nahrungsergänzungsmittels Unike® enthalten eine wertvolle Kombination aus Hyaluronsäure (200 mg), Calcium (203 mg), Phosphor (105 mg), Zink (10 mg), Kieselerde (55 mg), Mangan (2 mg) sowie Kupfer (1 mg).

Calcium hat eine Funktion bei der Zellteilung- und Spezialisierung. Phosphor trägt zu einer normalen Funktion der Zellmembranen bei. Das Spurenelement Zink trägt bei zu einem normalen Säure-Basen-Stoffwechsel, einer normalen Eiweißsynthese, zur Erhaltung normaler Haut, Haare und Nägel. Es hat eine Funktion bei der Zellteilung und trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen. Kieselerde besteht zum größten Teil aus Kieselsäure, die das Spurenelement Silizium enthält, Silizium findet sich vor allem in der Haut und im Bindegewebe. Das Spurenelement Mangan trägt zu einer normalen Bindegewebsbildung bei und kann die Zellen vor oxidativem Stress schützen. Auch das Spurenelement Kupfer trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu bewahren sowie zur Erhaltung von normalem Bindegewebe und einer normalen Haut- bzw. Haarpigmentierung.

(Oe M, Sakai S, Yoshida H et al.: Oral hyaluron relieves wrinkles: A double-blind, placebo-controlled study over a 12-week period. Clin Cosmet Investig Dermatol. 2017 Jul 18;10:267-273)

Selen bei leichter endokriner Ophthalmopathie

In den letzten Jahren nahm die Evidenz zu, dass oxidativer Stress eine maßgebliche Rolle bei der Verschlimmerung der endokrinen Opthalmopathie beim Morbus Basedow spielt. Dies hat zum Einsatz von  Antioxidantien wie Selen ermutigt. Das Spurenelement kann das Fortschreiten der Erkrankung limitieren. Ein erhebliches Nebenwirkungsrisiko ist mit der Einnahme von Selen nicht verbunden. Uniselen® 100 NE liefert 100 µg Selen pro Tablette während Uniselen® 200 NE entsprechend 200 µg enthält.

(Strianese D: Update on Graves disease: Advances in treatment of mild, moderate and severe thyroid eye disease. Curr Opin Ophthalmol. 2017 Sep;28(5):505-513)

Wann eine Vitamin D-Ergänzung sinnvoll sein kann

Nicht jeder bildet ausreichend Vitamin D oder nimmt genug davon über die Ernährung auf. Besonders im Winter werden die empfohlenen Blutkonzentrationen von vielen in Mitteleuropa nicht erreicht. Zudem gibt es Risikogruppen und Personenkreise, die auch im Sommer wenig draußen sind, wie z. B. Bewohner von Pflegeheimen. Eine gute Vitamin D-Versorgung reduziert v. a. das Risiko für Stürze und Frakturen im Senium. Auf dem 7. Niedersächsischen Forum Gesundheitlicher Verbraucherschutz in Oldenburg informierte Professor Dr. Armin Zittermann vom Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen, ob und für wen die Zufuhr von Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel geeignet sein kann. Wer einen Vitamin D-Mangel hat und diesen langsam beseitigt, soll am meisten profitieren, d. h. eine geringe tägliche Gabe soll am effektivsten sein. Einmalige Gaben hoher Dosen können sogar negative Auswirkungen haben. Vitamin D3 Köhler 2000 IE liefert pro Kapsel 50 µg Vitamin D3,  während Debora® 5.600 IE pro Kapsel 140 µg enthält. In beiden Präparaten liegt das Vitamin in nativem Leinsamenöl gelöst vor.

(Vitamine selber machen? BZfE-Newsletter Nr. 40 vom 04.10.2017)

Curcumin-Extrakt bei gestörter Glukosetoleranz

Eine niederländische, systematische Übersichtsarbeit aus 10 randomisierten, kontrollierten Studien, mit einer Minimum-Follow-up-Periode von 6 Wochen, führte bei Probanden mit beeinträchtigter Glukosetoleranz durch die Einnahme von Curcumin-Extrakt zu überzeugenden Resultaten und könnte daher eine effektive Behandlungsoption darstellen. Nach 3, 6 und 9 Monaten zeigten sich statistisch signifikante Verbesserungen bei den Nüchternblutzucker- und den HbA1c-Werten sowie nach 6- und 9-monatiger Zufuhr in Bezug auf die Insulinresistenz. 2 Kapseln des Nahrungsergänzungsmittels Curcusol® enthalten 80 mg Curcumin in solubilisierter Form. Der Curcuma-Extrakt in Curcusol® ist mittels einer patentierten Technologie in wasserlösliche und säurestabile Micellen eingeschlossen und sehr gut bioverfügbar.

(Demmers A, Korthout H, van Etten-Jamaludin FS et al.: Effects of medicinal food plants on impaired glucose tolerance: A systematic review of randomized controlled trials. Diabetes Res Clin Pract. 2017 Sept;131:91-106)

Coenzym Q10 bei subklinischen Entzündungen

Eine länderübergreifende systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse aus 7 prospektiven Interventionsstudien zeigt, dass die Einnahme von CoQ10 zu einer geringfügigen Senkung der CRP-Konzentrationen und zu einer signifikanten Reduktion der IL-6-Spiegel führt. Die Verbesserungen der Plasma-CRP-Werte waren unabhängig von der CoQ10-Dosierung, jedoch abhängig von der Einnahmedauer. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sich subklinische Entzündungen wahrscheinlich durch Supplementierungen mit CoQ10 abschwächen lassen. Cuvital® liposomal 100 enthält pro Fläschchen 100 mg gut bioverfügbares CoQ10.

(Mazidi M, Kengne AP, Banach M et al.: Effects of coenzyme Q10 supplementation on plasma C-reactive protein concentrations: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Pharmacol Res. 2017 Aug 25. doi: 10.1016/j.phrs.2017.08.011)

Erhöhung des maximalen Herzminutenvolumen während des Sports durch Vitamin K2

Vitamin K1 und K2 kommen in der westlichen Ernährungsweise nicht häufig vor. Man findet sie in verschiedenen fermentierten Lebensmitteln. Besonders Vitamin K2 kann die mitochondriale Funktion wiederherstellen und besitzt eine Schlüsselrolle bei der Produktion von mitochondrialem Adenosintriphosphat (ATP). Daher wird vermutet, dass sich die Einnahme von Vitamin K2 positiv auf die Muskelfunktion (Skelett und Herz) auswirkt, da Muskeln reich an Mitochondrien sind. In einer US-amerikanischen, randomisierten, kontrollierten Studie mit aerob trainierenden, männlichen und weiblichen Sportlern (n = 26) erhielten diese entweder Vitamin K2 oder ein Placebo aus Reismehl. In den Wochen 1 bis 4 nahmen die Probanden 300 µg/d Vitamin K2 und in den Wochen 5 bis 8, 150 µg/d Vitamin K2 oder Placebos ein. Ihre typischen Sportgewohnheiten behielten sie während der Studiendauer bei. Die Supplementierung mit Vitamin K2 war vor allem mit einer 12 %-igen Zunahme des maximalen Herzminutenvolumens assoziiert. Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass man die kardiovaskuläre Funktion von Patienten durch die Einnahme von Vitamin K2 verbessern kann.

K2-Köhler® versorgt den Körper mit 200 µg Vitamin K2 (Menachinon-7) pro Kapsel.

(McFarlin BK, Henning AL, Venable AS: Oral consumption of vitamin K2 for 8 weeks associated with increased maximal cardiac output during exercise. Altern Ther Health Med. 2017 Jul;23(4):26-32)